10

AUF DIE PILZE, FERTIG, LOS!

Richtig säubern, lagern und fein zubereiten

Pfifferlinge, Champignons, Steinpilze & Co geben der Herbstküche ihr besonderes Aroma. Zudem sind sie kalorienarm und reich an Nährstoffen(B-Vitamine, Zink, Kalium). Am besten schmecken selbst gesammelte oder gekaufte Pilze frisch. In einer Papiertüte halten sie sich aber auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank.

PILZ VON SAND UND SCHMUTZ BEFREIEN  
Zuchtpilze (Champignons, Austernpilze) sind kaum verschmutzt. Nur vorsichtig mit Küchenpapier abreiben und trockene Stiele entfernen. Wildpilze (Pfifferlinge) müssen sorgfältig vom Schmutz befreit werden. Mischen Sie dazu Wasser mit Mehl, das wirkt wie Schmiergelpapier. Pilze aber nur kurz hineingeben, sonst ziehen sie Wasser. Vorsichtig bewegen, herausnehmen und abspülen.

KATERSTROPHENSCHUTZ

ohne Katzenjammer ins neue Jahr

Der Kater am Morgen... Schuld daran ist der Abend zuvor genossene Alkohol. Die Abbauprodukte des Alkohols fördern das Ausscheiden von Wasser über die Niere, mit dem Wasser verliert der Körper auch Elektrolyte. Das sind die Mineralstoffe Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium. Durch diesen Mangel brummt der Kopf.

Wir empfehlen vor dem Trinken etwas Fettreiches zu essen, dass den Magen füllt und die Alkoholaufnahme verzögert. Bei leerem Magen gelangen Bier, Wein und Schnaps direkt in den Dünndarm, wo der Körper den Alkohol ohne Verzögerung aufnimmt. Fettreiches Essen hilft nur, nicht so schnell betrunken zu werden. Der wichtigste Tipp zur Katerprävention lautet deshalb: genug Wasser trinken und den Durst nicht mit alkoholischen Getränken löschen. Deshalb sollte man immer wieder etwas Alkoholfreies zwischendurch trinken. Die Reihenfolge der Getränke spielt keine Rolle dafür, wie starke Kopfschmerzen man hat.

Nach der Party sollte man schnell das Flüssigkeitsdefizit begleichen, dass heißt-reichlich Wasser. Viele haben Hunger auf etwas Herzhaftes, diesem Drang darf man nachgehen. Früher galt Rollmops als Rezept gegen den Kater. Es tut auch ein mediterraner Brunch mit Oliven und Feta. Neben Salz fehlen Kalium, Kalzium und Magnesium. Deshalb sollte das Essen vollwertig sein: ein bisschen Obst, Milch, Brot, ein Saft oder etwas Brühe. 

SO GELINGT DER BRATEN

Wertvolle Tipps

Fleisch mit der Niedriggarmethode zuzubereiten ist garnicht so schwer, probieren Sie es doch einfach mal aus. Hier ein paar praktische Tipps:

ANBRATEN- Das Fett in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundherum anbraten (bei größeren Stückenauch auf die Enden achten). Dabei entstehen die Röststoffe für das typische Braten Aroma und die braune Farbe.

BRATENSOSSE- Beim Anbraten entsteht Bratensaft in der Pfanne. In der Pfanne etwas gewürfeltes Suppengrün und Zwiebel anbraten, mit etwas Balsamicoessig ablöschen, Brühe, einige Pfefferkörner zufügen, einköcheln lassen. Zum Schluss den vom Braten ausgetretenen Fleischsaft zufügen, Soße abschmecken und passieren.

DIE PERFEKTE GRILL PARTY

Grillen Spezial

Herzhafte Steaks und die obligatorische gegrillte Wurst sind nach wie vor der Renner für eine Grill Party, denn neue Trends setzen sich anscheinend beim heimischen Grillmeister nur schwer durch. Doch in den letzten Jahren hat auch in Deutschland eine Entwicklung eingesetzt, die erstaunt. Die Lust und der Appetit auf etwas Neues steigt und einige Grill-Fans werden zunehmends experimentierfreudiger.

Derzeit geht der Trend auch zu Räucherbrettern. Diese eignen sich für besonders intensiven Rauchgeschmack, denn das Grillgut kommt direkt in Kontakt mit dem Räucherholz und nimmt so das volle Aroma auf.

SCHON GEWUSST?
Wann sind Holzkohle und Briketts heiß genug für meine Steaks?
HOLZKOHLE: je nach Menge etwa 25-30 Minuten
BRIKETTS: je nach Menge etwa 35-40 Minuten       

UNSERE 10 GRILLGEBOTE

1.Sauberkeit
Reinigen Sie den Rost zweimal: Einmal nach dem Vorheizen und nochmal, wenn das Grillen vorbei ist. Am besten mit einer harten Drahtbürste. Denn nichts verdirbt den Geschmack so schnell, wie Rückstände vom letzten Grillen. die machen das Fleisch bitter und es bleibt kleben.

2. Planung
Legen Sie alles zurecht, was Sie brauchen: das Grillgur, Marinaden, Salate und Beilagen, Kohle, Holz und Zubehöhr-und natürlichetwas Gutes zum Trinken. Grillstäbe können mit einer Spekschwarte eingerieben werden.

3. Fleisch ungekühlt
Nehmen Sie das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank. Bei zu kaltem Fleischdrücken der Fleischsaft und das Eiweiß nach außen-es wird zu trocken.

4. Marinieren
Damit der Fleischsaft nicht entzogen wird, benutzen Sie Salz und Pfeffervor dem Grillen nie ohne Öl. Viele Fertigsoßen enthalten Zucker, Honig oder Senf, die die Hitze nicht aushalten und schwarz werden. Wenn Sie klassisch marinieren, tupfen Sie das Fleischvor dem Grillen sanft ab, damit keine Marinade in die Glut tropfen kann und die Gewürze nicht verbrennen.        

5. Weniger ist mehr
Grillen Sie nicht zu viele unterschiedliche Fleischsorten gleichzeitig. Würstchen gelingen am besten, wenn sie nicht zu heiß gegart werden, Steaks hingegen mögen es heiß. Bitte auch nicht im Minutentakt wenden. Einmal sollte reichen.

6. Vorheizen
Lassen Sie Ihren Grill richtig heiß werden, auch den Gasgrill. Achten Sie darauf, dass sich eine schöne Glut entwickelt hat und keine Flammen mehr hochschlagen. Das Fleisch sollte so heiß wie möglich angegrillt und erst gewendet werden, wenn es gut angebraten ist. Das verkürzt die Garzeit, so dass weinger Wasser austreten kann, und gibt dem Grillgut seine wohlschmeckende Kruste.  

7. Nicht einstechen
Verwenden Sie eine Grillzange oder einen Wender. Wird das Fleisch verletzt, tropft der aromatische Fleischsaft in die Glut und das Fleisch trocknet aus.

8. Klappe zu
Beim Kugelgrill (indirekte Grillmethode) bleibt der Deckel geschlossen. Regeln Sie die Temperatur mit dem Regler. Und widerstehen Sie der Versuchung nachzusehen, ob es dem Fleisch gut geht.

9. Garzeiten
Grill, Kohle, Wetter, Wind und natürlich das Grillgut spielen eine wichtige Rolle. Bei großen Stücken verlängert sich die Garzeit mit jeder Deckelöffnung um 5-10 Minuten, bei Fleischscheiben ist die Gabelprobe bewährt: Drücken Sie den Gabelrücken flach auf das Grillfleisch. Ist es noch weich, so ist es innen noch roh. Gibt es federnd nach, ist es durch. Dann heißt es: runter vom Feuer, rauf auf den Teller.

10. Ruhe bitte!
Lassen Sie fertig gegrilltes Fleisch zur Entspannung der Fasern 3-4 Minuten ruhen. Guten Appetit!


Quelle:Feneberg

ERDBEEREN FÜR DIE IMMUNABWEHR?

Das schönste Geschenk des Frühlings- HIMMLISCHE VERFÜHRUNG
Leuchtend rot, saftig und süß, so lieben wir die Erdbeeren. Sie sind nicht nur unwiderstehlich. sondern enthalten auch gesundes Vitamin C sowie Folsäure, Eisen, Magnesium, Kalium und Kalzium. Und das Beste: In 100g Früchten stecken nur 35 Kalorien!
Da die aromatischen Früchte nicht nachreifen, sollten Sie diese immer vollreif kaufen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Erdbeeren frisch selbst zu pflücken, greifen Sie zu.
PUTZEN  Erdbeeren immer erst waschen und dann putzen. Die Früchte saugen sonst zu viel Wasser auf und verlieren Aroma.  

FARBE! WOHER?

Die Farbe des Spargels sagt nichts über die genaue Sorte, wohl aber einiges über die Methode des Anbaus aus:

Weißer Spargel - Der in unseren Breiten so beliebte weiße Spargel – auch als „Bleichspargel“ bekannt – wird in aufgeworfenen kleinen Erdwällen, sogenannten Spargeldämmen, ganz ohne Sonnenlicht gezüchtet.

Grüner Spargel - Dieser hingegen wächst auf ebenen Beeten bei voller Lichteinwirkung heran. Das Sonnenlicht ist Grundvoraussetzung für die Photosynthese, diese wiederum für das Chlorophyll und damit die Grünfärbung der Pflanze.

Spargelstangen mit violetten oder grünen Spitzen

Sie stammen zumeist aus Hügelbeeten, waren aber über einen kurzen Zeitraum dem Sonnenlicht ausgesetzt.

IN PESTO UND PASTA

sorgt BÄRLAUCH für die Würze

Genießen Sie jetzt das aromatische Wildkraut

Bärlauch ist mit seiner feinen Würze aus der Frühlingsküche nicht wegzudenken. Von März bis Mai können Sie ihn im Wald sammeln oder auf dem Markt kaufen.

GESCHMACK: Die Blätter schmecken nac Knoblauch, aber feiner und hinterlassen keinen Nachgeschmack. Passt zu Gemüse, Pasta, Suppen, Risotto und Fleischfüllungen oder fein geschnitten in Quark, Frischkäse oder Salat. . Beim Kochen erst zum Schluss zugeben, sonst geht Aroma verloren.

HALTBAR MACHEN: Gehackte oder ganze Blätter einfrieren. Mit Bärlauch-Pesto, -Butter, und -Öl haben Sie stets eine feine Würze zur Hand. Getrocknete Blätter großzügig dosieren, sie haben weniger Aroma.

BÄRLAUCH PESTO
1 Knoblauchzehe
200 ml Sonnenblumenöl
2 Bund Bärlauch/waschen, trocknen und kleinschneiden
1 EL Nüssegeröstet, wie Pinienkerne, Haselnüsse etc.
1 Prise Salz
40 g Parmesan, gerieben

Das Öl und die Knoblauchzehe im Messbecher kleinmixen, nach und nach den Bärlauch dazugeben, bis alles stückchenfrei ist. Ca. 2-3 min, je nach Stabmixer, die gerösteten Nüsse mit dazugeben, leicht anmixen. Die Nuss Stücke sollen noch sichtbar sein. Nun dien Parmesan hinzugeben. Alles gut mixen.

 

SPARGEL-FRISCHE-TEST?

• Der Kopf muss geschlossen sein.

• Die Spargelstange glänzt, ist prall und knackig.

• Die Spargelstangen quietschen leicht, wenn man sie aneinander reibt.

• Angenehm frischer, aromatischer Geruch, wenn man die Stange an der Schnittstelle zusammendrückt.

• Die Schnittstellen sollten feucht und saftig sein.

• Kaufen Sie, falls Sie die Wahl haben sollten, losen Spargel, möglichst groß und gleichmäßig dick. Außerdem lassen sich ältere Stangen so besser erkennen und gleich aussortieren.